25.02.14

Die Schrottpreisentwicklung 2014 erleidet herben Rückschlag

Mit einem so starken Einbruch der Schrottpreise dürften die wenigsten Experten gerechnet haben. Die Lagerverkaufspreise für Altschrott sanken von 241,00 Euro im Januar auf 223,10 Euro im Februar, wie die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) am Freitag mitteilte.

Lagerverkaufspreis Stahlaltschrott (Euro pro Tonne)


Der plötzliche Absturz der Schrottpreisentwicklung zu Jahresbeginn dürfte auf eine erhöhte Nachfrage nach Stahl- und Schrottprodukten im Schlussquartal 2013 zurückzuführen sein. Die Kunden der Händler haben im November und Dezember verstärkt ihre Lagerbestände aufgestockt, so dass es zu Jahresbeginn zu einer kleinen Nachfrageflaute kam.

Darüber hinaus könnte der hohe Euro Wechselkurs zum US-Dollar Bremsspuren hinterlassen haben. Entgegen den Prognosen vieler Devisenexperten ist die Gemeinschaftswährung derzeit nicht auf dem Weg Richtung 1,30 Dollar abzuwerten. 1 Euro kostete zuletzt 1,3750 Dollar. Bald könnten es 1,40 sein.

Händler nutzen die Stärke der Gemeinschaftswährung, um sich außerhalb des Euroraums mit Schrott einzudecken. Damit geht dem europäischen Schrottmarkt ein Teil der Nachfrage verloren, was einen Rückgang des Preises nach sich zieht.

Die Lagerverkaufspreise für Altschrott waren von 219,20 Euro im November 2013 über 233,70 Euro im Dezember 2013 auf 241,00 Euro im Januar 2014 geklettert. Der Dämpfer im Februar 2014 auf 223,10 Euro spiegelt sich bereits in den Ankaufspreisen wider. Die Schrottpreise für Mischschrott und Scherenschrott sanken zuletzt jeweils um 10 Euro auf 120 Euro bzw 140 Euro pro Tonne.