03.02.14

Stahlpreise 2014 für Lang-/Flacherzeugnisse steigen auf €530

Die internationalen Stahlpreise sind auf den höchsten Stand seit einem Jahr gestiegen. Lang-/Flacherzeugnisse verteuerten sich weltweit von 716 Dollar (526 Euro) im Dezember 2013 auf 726 Dollar (530 Euro) pro Tonne im Januar 2014, wie die Metallberatungsgesellschaft MEPS heute mitteilte.


Obgleich der MEPS-Weltstahlindex, der die durchschnittlichen Transaktionspreise in Europa, den USA und Asien abbildet, so hoch ist wie zuletzt im Februar 2013, liegt noch keine bestätigte Aufwärtsbewegung vor. Dafür sind drei monatliche Anstiege in Folge erforderlich, zu denen es wegen eines Rücksetzers im November 2013 von 714 auf 710 Dollar bisher nicht kam.

Das nächste Hindernis könnte die Stahlkonjunktur in China werden. Analysten aus dem Fernen Osten bereiten rückläufigen Einkaufsmanagerdaten Bauchschmerzen. Der chinesische Einkaufsmanagerindex (PMI) für das produzierende Gewerbe sank im Januar 2014 um 0,5 Punkte auf 50,5 Zähler. Damit befindet sich der Index nur noch hauchdünn über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

Der Dienstleistungs-PMI fiel von 54,6 Punkten im Dezember 2013 auf 53,4 Zähler im Januar 2014, wie die Statistikbehörde des Landes über das Wochenende mitteilte. Derweil hat der in Shanghai gehandelte Stahlkontrakt für Betonstahl die Talfahrt fortgesetzt. Betonstahl notierte zuletzt mit fallender Tendenz bei 3.447 Yuan (419 Euro) und nähert sich seinem Januartief bei 3.403 Yuan (414 Euro).

Zum Thema:
China ist fünftes Rad am Wagen der Stahlpreisentwicklung 2014