04.03.14

Aktueller Stahlpreis pro Tonne (1.000 kg)

Die Stahlpreise befinden sich auf einer Talfahrt. Industrieschwergewichte wie ThyssenKrupp, Arcelor Mittal und U.S. Steel können derzeit keine höheren Preise bei ihren Abnehmern durchsetzen, sagen Branchenkenner. Ursache sei ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage.

Der an der Warenterminbörse in Chicago gehandelte Stahlkontrakt für warm gewalzten Stahl (Hot-Rolled Coil) brach in den zurückliegenden sechs Handelstagen von 655 Dollar auf 630 Dollar pro Tonne ein. Das Hoch vom 20. Januar 2014 bei 675 Dollar rückt immer weiter in die Ferne.

Zu Jahresbeginn sei das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage nicht zum tragen gekommen, weil die Produktion heruntergefahren wurde, steht in einem Analysepapier über den Stahlmarkt, welches institutionellen Investoren (z.B. Aktienfonds, Lebensversicherungen) vorliegt.

Inzwischen habe sich das Ungleichgewicht jedoch wieder aufgebaut. Der Bericht legt nahe, dass die Stahlproduzenten noch bis zum Sommer 2014 Probleme haben dürften, höhere Stahlpreise durchzusetzen. Hintergrund sei eine gedämpfte Nachfrage nach Stahlprodukten sowie hohe Lagerbestände bei Langerzeugnissen.

An der Londoner Metallbörse (LME) notierte der Kontrakt für die Tonne Rohstahl (Steel Billet) zuletzt stabil bei 350 Dollar (254 Euro). Die Stahlpreisentwicklung für chinesischen Betonstahl sank derweil auf 3.313 Yuan (392 Euro).

Zum Thema:
Chinas Industrieexperten erwarten Stahlhändler-Massensterben