November 2015

30.11.15

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl sinkt in Nordeuropa um 6 Euro auf 326 Euro pro Tonne, wie eine aktuelle Preismeldung von "The Steel Index" per 20. November 2015 zeigt. Damit erreicht die Stahlpreisentwicklung ein Rekordtief. Der Warmbandpreis ist seit Anfang Juli 2015 um 64 Euro pro Tonne gefallen.

Schutzzölle sollen Stahlpreise aufhalten

Wegen niedrigen Stahlpreisen fordern die Stahlproduzenten Schutzzöllen. "Anti-Dumping-Maßnahmen sind bei den derzeitigen globalen Rahmenbedingungen für die Stahlindustrie auch in Europa absolut unumgänglich", sagt Voestalpine-Chef Wolfgang Eder der Nachrichtenagentur dpa-AFX. Der aus China nach Europa strömende Billig-Stahl ist aber nicht die alleinige Wurzel des Problems.

28.11.15

Aktuelle Stahlpreise je Tonne per 27. November 2015

An der Londoner Metallbörse (LME) sinkt der Stahlpreis für Betonstahl von 338 Dollar auf 334 Dollar pro Tonne gegenüber der Vorwoche. Bei einem aktuellen EUR/USD-Wechselkurs von 1,06 ergibt sich ein Preis von 315 Euro. Der ebenfalls neu lancierte LME-Kontrakt für Stahlschrott sinkt um 3 Dollar auf 192 Dollar (181 Euro), während der bereits seit 2008 handelbare Knüppelkontrakt bei 170 Dollar (160 Euro) auf der Stelle tritt.

26.11.15

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Die Stahlpreise für Flachbanderzeugnisse in der Europäischen Union (EU) seien in der laufenden Woche unverändert geblieben, meldet "Steel First" mit Verweis auf Industriekreise. Demzufolge müsste der durchschnittliche Stahlpreis für warm gewalzten Stahl in Nordeuropa aktuell bei 335-345 Euro pro Tonne liegen und in Südeuropa bei 280-290 Euro.

25.11.15

Stahlpreise und Stahlmarkt im November - Deutschland IV

Die Stimmung in Deutschlands stahlintensiven Industriefirmen hellt sich im November spürbar auf. Nach drei monatlichen Rückgängen in Folge kann der von dem Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex für das Verarbeitende Gewerbe wieder steigen. Neben einer besseren Beurteilung der Geschäftslage steigt der Optimismus für die nächsten Monate auf den höchsten Stand seit März. Die Produktion soll ausgeweitet werden, hat Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn bei der Befragung der Unternehmen herausgefunden.

Stahlpreise und Stahlmarkt im November - ROUNDUP 4

An der Londoner Metallbörse (LME) sind ab sofort Terminkontrakte für Stahlschrott und Betonstahl handelbar. Die ersten Preise liegen bei 195 Dollar pro Tonne für Stahlschrott und 338 Dollar für Betonstahl. Bei einem aktuellen Euro-Wechselkurs von 1,06 US-Dollar ergibt sich ein Stahlschrottpreis von 184 Euro pro Tonne und ein Betonstahlpreis von 319 Euro.

24.11.15

Schrottpreis Stahl müsste 20 € höher bei 70 €/Tonne liegen

Der Preis für Stahlaltschrott klettert im November um 2,40 Euro auf 121,50 Euro je Tonne, meldet die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV). Es handelt sich um den ersten monatlichen Anstieg des Lagerverkaufspreises seit April. Von einer Trendwende mögen Marktbeobachter nicht sprechen. Denn der Anstieg fällt winzig aus, berücksichtigt man, dass der Altschrottpreis alleine im Oktober um 36,60 Euro abstürzte.

Stahlpreise und Stahlmarkt im November - ROUNDUP 3

In der EU setzt sich der Abwärtstrend bei den Stahlpreisen für Flachstahlerzeugnisse im November fort. Der jahreszeitübliche Lagerabbau habe zu einer Abschwächung der Nachfrage geführt, heißt es in einem aktuellen Research-Papier der Metallberatungsgesellschaft MEPS. Der Unterschied zwischen der Verkaufspreisen nordeuropäischer und südeuropäischer Stahlproduzenten sei unhaltbar.

23.11.15

Deutschland ist Klassenprimus bei der Rohstahlproduktion

Die weltweite Rohstahlproduktion lag im Oktober 2015 um 3,1% niedriger als im Oktober 2014. Insgesamt stellten die Stahlunternehmen 133,64 Millionen Tonnen Rohstahl her, wie der Weltstahlverband Worldsteel mitteilt. Frankreich und Italien sind in Europa die großen Verlierer. Auch die US-Stahlproduzenten müssen ihre Produktion deutlich drosseln. Die deutsche Stahlindustrie ist hingegen auf Expansionskurs.

Schrottpreis Stahl Mischschrott bei 5 Ct je kg vor Anstieg

Aktuell liegt der Schrottpreis für Stahl-Mischschrott bei 0,05 Euro pro Kilogramm (kg) bzw. 50 Euro je Tonne (1.000 kg). Die seit einem halben Jahr sinkende Schrottpreisentwicklung wird in den kommenden Wochen voraussichtlich steigen. Zwar dürften frühere Ankaufspreise von mehr als 100 Euro pro Tonne nicht erreicht werden. Ein Anstieg auf 70-90 Euro scheint aber noch in diesem Jahr möglich. In der Türkei, dem größter Stahlschrott-Importeur der Welt, steigt der Schrottpreis.

20.11.15

ThyssenKrupp-Aktie steigt auf 20 € trotz tiefer Stahlpreise

Die ThyssenKrupp-Aktie steht kurz davor über die Marke von 20 Euro zu springen. Zum ersten Mal seit neun Jahren nahm Deutschlands größter Stahlproduzent aus dem laufenden Geschäft wieder mehr Geld ein als der Konzern ausgab. "Wir haben geliefert, was wir versprochen haben", sagte Konzernchef Heinrich Hiesinger. Entscheidend für die Ertragskraft des Industriekonzerns sei die Entwicklung der Stahlpreise, so Hiesinger.

19.11.15

Eisenerz und Kupfer werden immer günstiger

Einen Anstieg der Stahlpreise über die Eisenerz-Schiene wird es voraussichtlich weder 2016 noch 2017 geben. Die schwache Entwicklung des Eisenerzpreises um die 50-Dollar-Marke wird nach Einschätzung des australischen Bergbauunternehmens Mining Ressources noch zwei Jahre andauern. Eisenerz mit einem Gehalt von 62% kostet am Weltmarkt aktuell 46,35 Dollar pro Tonne.

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg) - ROUNDUP 2

Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl ist entgegen einer vorangegangenen Preismeldung auf bereits tiefem Niveau noch einmal gesunken. In Südeuropa fiel der durchschnittliche Verkaufspreis per 6. November 2015 um 2 Euro 287 Euro pro Tonne. In Nordeuropa gab es keine Korrektur. Hier blieb es bei 338 Euro.

18.11.15

Stahlpreise und Stahlmarkt im November - Deutschland III

Die deutsche Stahlindustrie will massiv in Forschung und Entwicklung investieren. Es geht in erster Linie um effizientere Produktionsverfahren sowie die Entwicklung neuer Stahlsorten. Der technologische Vorsprung der Stahlindustrie müsse für die nächsten Jahre sichergestellt werden. Er sei Hauptgarant für das Überleben der Branche. Ohne modernen Stahl sei die Modernisierung der Infrastruktur und die Einhaltung des Klimaschutzes nicht möglich, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, auf dem Branchentreff "STAHL 2015" in Düsseldorf.

Diagramme Stahlpreisentwicklung (Euro pro Tonne)

17.11.15

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl setzt nach einer kurzen Verschnaufpause seine Talfahrt fort. In Nordeuropa sank der Warmbandpreis in der zum 6. November 2015 endenden Woche um 5 Euro auf 338 Euro pro Tonne, wie aus einer aktuellen Preismeldung von "The Steel Index" hervorgeht. Damit erreicht die Stahlpreisentwicklung ein Rekordtief.

16.11.15

Zur aktuellen Stahlpreisentwicklung von Warmband, Baustahl

Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl sinkt auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren. 398 Dollar pro Tonne fob (frei an Board bis zum vereinbarten Verladehafen) kostete US-Warmband aus dem Mittleren Westen per 30. Oktober 2015, meldet "The Steel Index". Die Stahlpreisentwicklung 2015 liegt im laufenden Jahr mit 34,32% im Minus. Anfang 2015 hatte der durchschnittliche Verkaufspreis noch bei 606 Dollar gelegen.

Aktueller Stahlpreis je Tonne steigt auf 159 Euro und 170 Dollar


Die Stahlpreisentwicklung versucht sich aus der Abwärtsspirale zu befreien. An der Londoner Metallbörse (LME) klettert der Stahlpreis in den zurückliegenden zwei Monaten von 100 Dollar auf 170 Dollar (+70%). Rechnet man den dort gehandelten Rohstahl zum Euro-Dollar-Kurs um, ergibt sich ein Anstieg von 88,50 Euro auf 159 Euro.

13.11.15

Stahlpreise zwischen Nord und Süd klaffen auseinander

Gemäß einer aktuellen Preismeldungen wird der in Nordeuropa bei 343 Euro liegende Stahlpreis für warm gewalzten Stahl bestätigt. In Südeuropa lag der durchschnittliche Warmbandpreis in der zum 30. Oktober 2015 endenden Woche nicht wie zunächst gemeldet bei 290-300 Euro ab Werk (Ex-mill). Vielmehr gab es einen Rückgang um 3 Euro auf 289 Euro ab Werk, wie die letzten Daten von "The Steel Index" zeigen.

12.11.15

Stahlpreise und Stahlmarkt im November - ROUNDUP 2

Die weltweite Rohstahlproduktion wird 2016 voraussichtlich um 1,2% auf 1,64 Milliarden Tonnen steigen. So lautet die aktuelle Prognose der Metallberatungsgesellschaft MEPS. Für 2015 rechnen die Experten mit einem Rückgang um 3% auf 1,62 Milliarden Tonnen. Sämtliche Stahlmärkte auf der Welt seien überversorgt.

Diagramme Stahlpreisentwicklung (Euro pro Tonne)

11.11.15

Kupferschrottpreis steigt wegen Weichwährung auf 3,92 €/kg

Der Kupferschrottpreis hält sich dank eines tiefen Wechselkurses nahe 4,00 Euro je Kilogramm. Aktuell liegen die Ankaufspreise für hochwertigen Kupferdraht (Millberry) gemäß zwei Händler-Webseiten zwischen 3,84 Euro und 4,00 Euro pro Kilogramm. Der durchschnittliche Kupferschrottpreis beträgt damit 3,92 Euro. In Anbetracht des massiven Wertverfalls von Kupfer auf dem Weltmarkt reiben sich Marktbeobachter wegen leicht steigender Kupferschrottpreise die Augen.

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl kommt nicht vom Fleck. Der durchschnittliche Verkaufspreis lag in Nordeuropa per 30. Oktober bei 343 Euro pro Tonne, meldet "The Steel Index". Das war genauso viel wie eine Woche zuvor. Die Stahlproduzenten gewährten wegen ordentlich gefüllten Auftragsbücher kaum Preisabschläge, so dass die meisten Transaktionen in der Nähe der 340-Euro-Marke stattfänden.

10.11.15

Deutschlands Stahlindustrie spürt Gegenwind aus China

Deutschlands Rohstahlproduktion lag im Oktober um 2,7% höher als im September. In der ersten zehn Monaten Jahres erzeugten die Stahlproduzenten 36,21 Millionen Tonnen Rohstahl. Das waren 0,3% mehr als im Vorjahreszeitraum, meldet die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Der Stahlindustrie geht es den Umständen entsprechend gut, wie die bei 88% liegende Kapazitätsauslastung zeigt. Im globalen Schnitt liegt die Auslastung lediglich bei 72%.

09.11.15

Stahlpreis Prognose 2016: Licht am Ende des Tunnels

Die Stahlpreise in Europa werden nach Einschätzung von Moody's Investor Service 2016 aufhören zu sinken. Wegen des wirtschaftlichen Wachstums komme es zu einem Anstieg der Stahlnachfrage. Darüber hinaus dürften die Stahlkonzerne von Maßnahmen der EU-Kommission profitieren. Die Brüsseler Behörde werde voraussichtlich Strafzölle gegen importierten Stahl verhängen, weil ausländische Produzenten ihre Stahlprodukte auf dem europäischen Binnenmarkt unter Wert anbieten.

Stahlpreise und Stahlmarkt im November - Deutschland II

"Der Stahlmarkt ist völlig aus dem Lot geraten." Das sagt der Chef von Klöckner & Co., Gisbert Rühl. Der nicht enden wollende Verfall der Stahlpreise führt dazu, dass der Duisburger Stahlhändler in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres einen Verlust von 85 Millionen Euro angehäuft hat. Die Klöckner-Aktie notierte zuletzt bei 8,05 Euro. Trotz der schlechten Zahlen machen die Papiere keine Anstalten auf das September-Tief bei 7,03 Euro abzustürzen. Dies könnte laut Börsianern ein Indiz dafür sein, dass alles Negative im Aktienkurs eingepreist ist und es von nun an nach oben gehe.

06.11.15

Stahlpreise beenden Talfahrt dank weichem Euro

Die Stahlpreise für in Europa hergestellten warm gewalzten Stahl haben sich offenbar in der zum 30. Oktober 2015 endenden Woche behauptet. Dass die Abwärtsbewegung unterbrochen werden konnte, habe auch an der Schwächephase des Euros gelegen, meldet "Steel First". Der Eurokurs sank von 1,1495 Dollar am 15. Oktober 2015 auf 1,0835 Dollar am 4. November 2015. Die Abwertung des Euros verteuert den in die EU kommenden Importstahl und verbilligt Stahlprodukte europäischer Stahlhersteller auf den Absatzmärkten außerhalb der EU.

05.11.15

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl lag in Nordeuropa bei 343 Euro pro Tonne per 23. Oktober 2015, meldet "The Steel Index". Damit kostete Warmband genau so viel wie in der zum 16. Oktober 2015 endenden Woche. Auf dem Stahlmarkt sei zuletzt nicht viel los gewesen. Einige Käufer hätten sich aufgrund der schwer prognostizierbaren Preisentwicklung zurückgezogen.

04.11.15

Diagramme Stahlpreisentwicklung (Euro pro Tonne)

Stahlpreise und Stahlmarkt im November 2015 - Deutschland

Angela Merkel macht sich in China für die deutsche Stahlindustrie stark. Aufgrund verschiedener Umweltauflagen könnten einige Länder günstiger Stahl produzieren als andere, habe die Stahlindustrie erklärt. Es gehe darum, einen unfairen Wettbewerb nicht zuzulassen. "Deshalb ist da ein gewisser Marktschutz notwendig", sagte die Bundeskanzlerin bei einem deutsch-chinesischen Wirtschaftskongress in der Provinzstadt Hefei.

03.11.15

Stahlpreise werden sich letztendlich befestigen

Die schwache Stahlnachfrage, das Überangebot, sinkende Rohstoff- und Energiepreise sowie der Wettbewerb mit billigen Stahlimporten. All diese Faktoren führten dazu, dass die Stahlpreise sinken, heißt es in einem aktuellen Bericht von "basemetal.com". Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl in Nordeuropa fiel zuletzt um 1 Euro auf 343 Euro pro Tonne. Vor einem Jahr kostete Warmband noch 420 Euro.

Stahlmarkt-Ausblick 2016 mit Licht und Schatten

Die Stahlnachfrage in der Europäischen Union (EU) wird sich 2016 um 2% erhöhen. Das prognostiziert der europäische Stahlverband (Eurofer). Für das laufende Jahr 2015 rechnet der Verband mit einem Anstieg um 1,5%. Davon komme allerdings kaum etwas bei den europäische Stahlproduzenten an, weil das Nachfrageplus von billigem Importstahl gefüllt werde.

02.11.15

Stahlpreise und Stahlmarkt im November 2015

Die Kluft zwischen den Verkaufspreisen für Flachtstahlerzeugnisse in Nordeuropa und Südeuropa sei gewaltig. Die Situation sei nicht tragbar, streicht die Metallberatungesellschaft MEPS in einem aktuellen Bericht über die Lage auf dem Stahlmarkt heraus. Der Stahlpreis für warm gewalzten Stahl lag in Nordeuropa zuletzt bei 343 Euro pro Tonne und in Südeuropa unter 300 Euro.

Empfohlener Beitrag

Stahlpreis Prognose: Etwas runter und deutlich hoch