09.01.16

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

Die Stahlpreise befinden sich auf Rekordtiefs. In Nordeuropa sank der durchschnittliche Verkaufspreis für Warmband Ende November 2015 auf 317 Euro pro Tonne. Das war der tiefste Stand, seitdem "The Steel Index" die Preise erfasst. Selbst nach dem Ausbruch der Finanz- und Weltwirtschaftskrise ging es nicht so weit bergab. Im November 2009 hatte der Warmbandpreis einen Boden bei 370-390 Euro gefunden.

Der von Importstahl ausgehende Druck auf die Preise ließ zwar etwas nach. Allerdings führte die schwache Stahlnachfrage auf dem nordeuropäischen Stahlmarkt dazu, dass es trotz sinkender Importe zu einem Rückgang der Stahlpreise kam. In Anbetracht einer sich über mehrere Monate erstreckenden Talfahrt seien die Stahleinkäufer zögerlich mit der Platzierung neuer Orders gewesen, berichtet "The Steel Index".

In Südeuropa sank der Warmbandpreis auf ein Allzeittief bei 282 Euro pro Tonne. Auch hier war die Stahlnachfrage der Käufer sehr schwach. Mitte Dezember 2015 hätten einige Stahlproduzenten Preiserhöhungen angekündigt. Diese konnten sie aber nicht durchsetzen.

Die schwache Entwicklung des Euro-Wechselkurses verhindert, dass die Preise im Süden noch weiter fallen. Der mitunter deutlich unter 1,10 US-Dollar notierende Eurokurs sorgte dafür, dass Importstahl aus China für 285-290 Euro ab italienischer Hafen verkauft wurde. Er war damit sogar etwas teurer als das auf dem heimischen Markt hergestellte Warmband. Der Euro sank Anfang Dezember 2015 auf 1,05 US-Dollar.

Weiterlesen:
Industriekonjunktur kommt auf Touren