03.03.16

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg) - Stahlkontrakte

Angetrieben von einem Eisenerzpreis über 50 US-Dollar je Tonne legen die Stahlkontrakte für Warmband und Baustahl mitunter deutlich zu. Eine dauerhafte Erhöhung der Stahlpreise ist nach Einschätzung der Metallberatungsgesellschaft MEPS allerdings noch nicht in trockenen Tüchern. Hintergrund ist die rückläufige Stahlnachfrage Chinas, die stärker ausfällt als die Verringerung des Stahlangebots infolge von Werksschließungen.


Der an der Londoner Metallbörse (LME) gehandelte Betonstahlkontrakt für den einmonatigen Lieferzeitraum ist in der laufenden Woche von 319 Dollar auf 323 Dollar gestiegen. Allmählich kommt ein wenig Leben in den Kontrakt, der Ende November 2015 bei 341 Dollar von der LME lanciert wurde, und anders als der Kontrakt für Stahlknüppel (Steel Billet) nicht mit physischen Stahl unterlegt ist.

Trotz einer schwachen US-Industriekonjunktur kletterte der Warmbandkontrakt seit Ende Februar 2016 von 399 Dollar auf 404 Dollar. Noch stärker konnte der in Shanghai gehandelte Betonstahlkontrakt zulegen. Er ist schon da, wo die anderen Kontrakte noch hin wollen. Seit knapp drei Monaten geht es nach oben. Aktuell notiert der meistgehandelte Kontrakt für Mai 2016 bei 1.982 Yuan - nach 1.643 Yuan Anfang Dezember 2015.

"Es gibt zunehmende Beweise dafür, dass in China sowohl das Stahlangebot als auch die Stahlnachfrage sinkt, Letzteres werde sich aber mit einer schnelleren Rate abschwächen", heißt es in einem aktuellen Bericht über den Stahlmarkt von MEPS. Dies führe dann dazu, dass die chinesischen Stahlanbieter ihren überschüssigen Stahl zu niedrigen Preisen auf dem internationalen Markt abladen würden.