20.05.16

Stahlpreis Prognose: Recht steiler Preisanstieg erwartet

Die Einkäufer stahlverarbeitender Unternehmen rechnen mit einer Fortsetzung der seit Monaten steigenden Stahlpreise. Im Herbst dürften dann die Höchstmarken erreicht sein, heißt es ein einem aktuellen Stahlmarkt-Bericht der Metallberatungsgesellschaft MEPS.

Auf dem deutschen Stahlmarkt sei die Lage trotz schwächeren Exporten des Produzierenden Gewerbes nach Asien und den Nahen Osten stabil, berichtet MEPS. Der Autoindustrie geht es ziemlich gut. Stahlproduzenten sind dabei die Preise für Bandstähle zu erhöhen, weil es nicht genügend Ware aus dem Ausland gibt. Größere Stahl-Service-Center haben ihre Lagerbestände in den letzen Monaten aufgestockt, um über den Sommer zu kommen.

Zum Thema: Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg)

In Italien und Frankreich klettern die Stahlpreise aufgrund eines recht geringen Angebots von Stahlimporten. Auf dem französischen Stahlmarkt haben die Kunden der Stahlindustrie Bestellungen aufgegeben, als ihnen klar wurde, dass die Preise steigen würden. Der Stahlhandel in Italien ist ebenfalls von steigenden Preisen gekennzeichnet. Die Importpreise für Stahlprodukte aus China, Indien und dem Iran sind hier zu hoch, um Käufer anzulocken.

In Großbritannien gehen die Stahlanbieter davon aus, dass eine weiterer Anstieg um 20 Pfund (26 Euro) je Tonne möglich ist. In Belgien steigt die Stahlpreisentwicklung wegen langen Lieferzeiten. Auf dem spanischen Stahlmarkt ist die Lage ähnlich wie in Frankreich und Italien. Es gibt so gut wie keine attraktiven Angebote für stahlverarbeitende Unternehmen von der Importseite. Die spanische Stahlnachfrage ist stabil.

Quelle:
EU Steel price recovery continues in May