04.03.18

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg) - Westeuropa/USA

Der Stahlpreis für warmgewalzten Stahl klettert auf den höchsten Stand seit elf Monate Monaten. Warmband aus westeuropäischen Hochöfen verteuerte sich um 13 Euro auf 570 Euro per 26. Februar 2018, meldet Steel Benchmarker. In den USA ist die Zunahme von 794 US-Dollar auf 838 Dollar je Tonne (1.000 kg) noch stärker. Der Anstieg fand wohlgemerkt statt, bevor Präsident Trump US-Stahlzölle angekündigt hat.


Bei den Stahlpreisen auf beiden Seiten des Atlantiks scheint nun alles offen zu sein. Die Preise könnten aufgrund von Hamsterkäufen stahlverarbeitender US-Unternehmen vor der Einführung von Stahlzöllen kurzfristig noch einmal kräftig steigen. Weil etwa 20% der Walzstahlexporte von deutschen Stahlproduzenten in die USA gehen, würden dadurch wohl auch die westeuropäischen Stahlpreise weiter zulegen.

Auf Sicht von sechs bis zwölf Monaten drohen allerdings kräftige Abschläge. Ab Sommer werden die Flachstahlpreise laut der Metallberatungsgesellschaft MEPS unter Druck geraten. Diese Prognose stammt allerdings von Ende Januar. Sie berücksichtigt somit nicht die US-Stahlzölle und den sich abzeichnenden Handelskrieg, der die europäische Stahlnachfrage empfindlich treffen würde.

Sollte die EU wie angekündigt US-Importe im Wert von 3,5 Milliarden Euro mit Strafzöllen als Vergeltung für US-Stahlzölle belegen, werde er eine Steuer für EU-Autos einführen, twittert Präsident Trump. Deutschland würde das besonders hart treffen. Der Stahlnachfrage der Automobilindustrie, die sich laut Ausblick des europäischen Stahlverbandes Eurofer vom 06.02.18 bereits abschwächt, könnte einknicken.