18.07.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 18. Juli 2018

Brüssel schottet Stahlmarkt ab
"Die US-Zölle auf Stahlprodukte verursachen eine Umlenkung der Handelsströme, die europäischen Stahlproduzenten und Arbeitern ernsthaften Schaden zufügen könnte", sagt EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zu der EU-Entscheidung. Der EU bleibe daher nichts anderes übrig, als mit Schutzmaßnahmen zu reagieren.

Brüssel führt auf Drängen der Stahlproduzenten einen extrem bürokratischen Zusatzzoll ein. 25% Strafzoll wird für Importstahl fällig, der zusätzlich in die EU komme. Wie man künftig traditionelle Importmengen, die strafzollfrei bleiben und neue Importmengen, die wegen den US-Strafzöllen kommen, unterscheiden möchte, verrät die EU-Kommission nicht.

Thyssenkrupp-Stiftung Zünglein an der Waage
"Thyssen-Krupp erlebt die schwerste Krise seiner Geschichte", schreibt das Handelsblatt. Hintergrund sind die Rücktritte des Führungsduos Hiesinger und Lehner. Interessant ist, dass Aufsichtsratschef Lehner ganz offenbar wegen der Chefin der Krupp-Stiftung, Ursula Gather, geht, nicht etwa, wie man vermuten könnten, wegen den Investoren Cevian und Elliot, denen nachgesagt wird, Thyssenkrupp zerschlagen zu wollen.