06.08.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 6. August 2018

Tiefere Stahlschrottpreise erwartet
Die Stahlschrottpreise in Deutschland dürften im August leicht nachgeben. Ferienzeitbedingt werde mit einem "etwas geringerem Handelsvolumen gerechnet. Auch preislich könnte es leicht nach unten gehen", meldet Euwid Recycling und Entsorgung. Generell sei wegen einem hohen Auftragsbestand der Stahlwerke die Schnottnachfrage, vor allem nach Neuschrott, aber gut.

Es gibt bereits erste Anzeichen für einen Rückgang der Stahlschrottpreise. Der an der Londoner Metallbörse (LME) gehandelte Stahlschrottkontrakt (Heavy Melting Steel, HMS 1/2, gemischt im Verhältnis 80:20) sank zwischen dem 31. Juli und 3. August 2018 von 341,61 US-Dollar auf 329 Dollar (-3,69%).

Industriefirmen mit Auftragsschwung
Die Stahlnachfrage aus der deutschen Industrie ist dabei sich schneller zu verringern, als man es bisher annehmen konnte. Der Auftragseingang schrumpfte im Juli um deutliche 4%, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Das war zehnmal so viel wie von Experten erwartet, die mit einem Minus von 0,4% kalkuliert hatten.

Die Referenten des Bundeswirtschaftsministerium versuchen das größte Auftragsminus seit anderthalb Jahren aus dem schlechten Licht zu rücken: "Der Auftragsbestand ist weiterhin sehr hoch und das Geschäftsklima trotz Eintrübung noch deutlich im positiven Bereich", lässt Minister Altmaier aufsetzen.