24.09.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 24. September 2018

EU-Stahlmarkt: Service-Center gegen Preiserhöhungen
Eine rege Stahlnachfrage in der EU ist kein Freifahrtschein für die Stahlwerke höhere Stahlpreise durchzusetzen. Wegen langen Lieferzeiten erwägen die Stahlkäufer Bestellungen für Auslieferungen im Dezember 2018/Januar 2019 zu tätigen. Dies findet vor dem Hintergrund von Versuchen seitens der Stahlproduzenten die Preise zu erhöhen statt, berichtet die Metallberatungsgesellschaft MEPS.

Stahl-Service-Center sperren sich vor steigenden Stahlpreisen, weil sie vorherige Preiserhöhungen nicht vollständig bei ihren Kunden durchsetzen konnten. Hinzu kommt, dass die Lagerbestände recht hoch sind und im Verlauf des Jahres gekaufter Importstahl in den nächsten zwei Monaten vermehrt auf den EU-Stahlmarkt kommt.

Port Talbort: Zieht Tata Steel 2022 die Reißleine?
Das Stahlwerk von Thyssenkrupps Fusionspartner Tata Steel im walisischen Port Talbort steht vor einer ungewissen Zukunft. Der indische Mutterkonzern weist darauf hin, dass höhere Gewinne vonnöten sind, um den Standort zu sichern. Sollten die Finanzziele nicht erreicht werden, könnten die beiden Hochöfen im Jahr 2022 abgeschaltet werden.

Entscheidend sei das Stahlgeschäft in Großbritannien anzukurbeln, sagt der Chef von Tata Steel, T. V. Narendran, dem Finanzdienst Bloomberg. Bei den Stahlwerken von Tata Steel in den Niederlanden, die mit denen Thyssenkrupp fusioniert werden sollen, ist die Gewinnsituation hingegen solide.