10.08.19

Stahlpreise und Stahlmarkt: Samstag, 10. August 2019

Aktuelle Warmbandpreise Europa
Der Stahlpreis für Warmband stabilisiert sich auf niedrigem Niveau. Hot-rolled Coil aus nordwesteuropäischen Hochöfen lag per 9. August 2019 bei 468 Euro je Tonne, meldet Argus. Auch Fastmarktes meldet stabile Preise. Demnach kostete Warmband in Nordeuropa per 7. August 2019 wie bereits in der Vorwoche 465-480 Euro. Die Nachfrageschwäche auf dem Stahlmarkt hat den Warmbandpreis in Deutschland, Frankreich und Benelux im 2. Quartal 2019 von 520 Euro auf 464 Euro (-10,8%) gedrückt

Betonstahl: Türkei schon bei 80% der EU-Quote
Die Türkei hat ihre EU-Importquoten für Betonstahl bereits zu knapp 80% ausgeschöpft. Anfang Juli 2019 wurde eine Quote 300.000 Tonnen festgelegt. Per 5. August 2019 waren nur 65.000 Tonnen verfügbar, meldet der Rohstoffdienst Kallanish mit Verweis auf die entsprechende EU-Datenbank. Die verbleibenden 65.000 Tonnen könnten im September, wenn die Sommerpause endet, aufgebraucht sein. Für EU-Betonstahlimporteure seien aber noch ausreichen Quoten für den Bezug aus Russland, der Ukraine, Moldawien und weitern Länder verfügbar.

Thyssenkrupp hat ein Stahlproblem
Thyssenkrupp werde im laufenden Jahr 400 Millionen Euro weniger verdienen als erwartet. Ursachen sind die geplatzte Fusion der Stahlsparte mit dem Tata-Konzern sowie sinkende Stahlpreise und ein maues Wachstum der Stahlnachfrage. Die negativen Zahlen aus dem Stahlbereich müssen durch andere Geschäftsfelder wie der lukrativen Aufzugssparte ausgeglichen werden. Die Thyssenkrupp-Aktie steht kurz davor unter die 10-Euro-Marke zu rutschen. Die Anteilsscheine sind bereits so günstige wie seit mehr als 15 Jahren nicht mehr.