13.09.19

Aktuelle Stahlpreise je Tonne (1.000 kg) im September 2019

Die Talfahrt der Stahlpreise setzt sich fort: In Deutschland, Frankreich und Benelux hergestelltes und ausgeliefertes Warmband kostete 471 Euro je Tonne per 9. September 2019, meldet Steel Benchmarker. Damit lag der Warmbandpreis 5 Euro niedriger als am 26. August 2019. Auf dem US-Stahlmarkt sank der Warmbandpreis um 8 US-Dollar auf 636 Dollar. Der mit Abstand wichtigste Kunde der Stahlindustrie, das Verarbeitende Gewerbe, kriselt auf beiden Seiten des Atlantiks.

Sinkende Stahlpreisentwicklung Warmband Westeuropa 2018-2019 grafisch dargestellt

Von einer "deutlichen Schrumpfung der deutschen Industrie bei düsteren Geschäftsaussichten", sprechen Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und die Beratungsgesellschaft Markit. Hintergrund: Der deutsche Einkaufsmanagerindex (PMI) sackte im August auf 43,5 Punkte ab. Der PMI für die Eurozone lag zwar mit 47,4 Punkten etwas höher. Aber auch er rangiert unterhalb der Wachstumsschwelle von 50 Zählern. Dort befindet sich inzwischen auch der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in den USA.

Die Stahlpreisentwicklung für Warmband ist seit anderthalb Jahren in einer Abwärtsbewegung. Im Februar 2018 erlösten die Stahlproduzenten in Westeuropa noch 570 Euro je Tonne. Seitdem sank der Stahlpreis um 17%. In den USA ist das Bild etwas anders. Hier war der Warmbandpreis Mitte 2018 wegen der Verhängung von pauschalen Strafzöllen in Höhe von 25% auf sämtliche Stahlimporte auf 1.000 US-Dollar hochgeschossen. Seitdem sank der Warmbandpreis um 36%.

Meistgelesen