19.09.19

Stahlpreise und Stahlmarkt: Donnerstag, 19. September 2019

Die Stahlpreise fallen weiter: In Deutschland, Frankreich und Benelux hergestelltes Warmband ist aktuell für 456,50 Euro je Tonne beziehbar, berichtet Argus. Importiertes Warmband kostet in Südeuropa 415-430 Euro cfr – nach 430-445 Euro in der Vorwoche, laut Fastmarkets.

Stahlpreis Entwicklung je Tonne Warmband Westeuropa 2019

In den Sommermonaten hatten viele Marktteilnehmer über eine Erholung der Stahlpreise spekuliert. Dazu kam es aber nicht. Der Stahlmarkt bleibt schwach. Entsprechend gering ist die Nachfrage nach Stahlschrott. An der Londoner Metallbörse (LME) sinkt der Kontrakt, der die Preisentwicklung von homogenen Eisen- und Stahlschrott (Heavy Melting Steel, HMS 1/2) abbildet, auf eine Tiefstmarke bei 241 US-Dollar (218 Euro).

Zwar haben sich die Konjunkturerwartungen im September überraschend deutlich verbessert. Aber: "Die Zunahme der ZEW-Konjunkturerwartungen bedeutet keine Entwarnung bezüglich der Entwicklung der deutschen Wirtschaft im kommenden halben Jahr. Die Aussichten bleiben weiterhin negativ", so der Chef des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Achim Wambach.

Stahlhändler und Service-Center bestätigen diesen Eindruck. Sie würden nach wie vor ihre Lagerbestände verringern, weil sie der Meinung seien, sich künftig zu noch niedrigeren Stahlpreisen eindecken zu könnten. Stahlproduzenten sprächen von einer weiterhin "eingetrübten Nachfrage", meldet Argus.