10.12.19

Stahlpreise für LME-Kontrakte klettern nach oben

An der Londoner Metallbörse (LME) klettert der Exportpreis für Stahlschrott mit Destination Türkei auf den höchsten Stand seit vier Monaten. Der Kontrakt notiert bei 292 US-Dollar je Tonne – nach 262 Dollar Ende November und 239 Dollar Ende September. Der Stahlpreis für Betonstahl aus der Türkei steigt auf 445,50 Dollar (3-Monatshoch).

Die Stahlpreise für Warmband am Spotmarkt traten zuletzt auf der Stelle: Der durchschnittliche Verkaufspreis für Warmband in Westeuropa lag bei 427,50 Euro je Tonne per 9. Dezember 2019. In Italien waren es 418,75 Euro. (Quelle: Argus)

Die Konjunkturerwartungen für Deutschland steigen laut dem Analysehaus Sentix auf den höchsten Stand seit knapp einem Jahr. Die deutsche Konjunktur könne punkten, heißt es in dem Bericht. Euphorie ist allerdings Fehl am Platz. So verbesserte sich das Konjunktur-Regime für Deutschland lediglich von "leichter Abschwung" im November auf "Stagnation" im Dezember.

Bleibt abzuwarten, ob sich die verbesserten Erwartungen auf harte Fundamentaldaten übertragen. Im Oktober sank die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe um 1,7% gegenüber dem Vormonat.

"Die Konjunkturschwäche in der Industrie hält an. Die aktuellen Entwicklungen bei den Auftragseingängen und den Geschäftserwartungen deuten aber darauf hin, dass sich in den kommenden Monaten eine Stabilisierungstendenz ergeben könnte", kommentiert das Bundeswirtschaftsministerium. "Die Baukonjunktur läuft bei monatlichen Schwankungen weiterhin auf hohen Touren."

Weiterlesen:
Bauboom verankert Betonstahlpreise bei 465-480 Euro