05.03.15

Stahlpreise und Stahlmarkt im März 2015 - Update 1

Der Weltstahlindex verzeichnet den neunten Monat in Folge einen Rückgang. Der durchschnittliche Stahlpreis für Lang- und Flacherzeugnisse in Europa, Nordamerika und Asien lag im Februar 2015 bei 592 Dollar pro Tonne, teilt die Metallberatungsgesellschaft MEPS mit. Das waren 28 Dollar weniger als im Januar 2015 und 128 Dollar weniger als im Mai 2014.

In Deutschland brach der Auftragseingang in der Industrie zu Jahresbeginn überraschend stark ein. Die Bestellungen fielen im Januar 2015 um 3,9 Prozent niedriger aus als im Dezember 2014, meldet das Statistische Bundesamt. Volkswirte hatten mit einem kleineren Rückgang von 1,0 Prozent gerechnet.


Gemäß den neuen Wachstumsprognosen der Allianz ist der Rückgang des Auftragseingangs kein Vorbote einer Konjunkturabkühlung in Deutschland. Der Versicherungsriese hebt seine Wachstumsprognose für das laufenden Jahr sogar um 0,5 Prozent an. Allianz-Chefvolkswirt Michael Heisse rechnet mit Zunahmen des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,1 Prozent (2015) und 1,7 Prozent (2016).

Die Stahlpreise sinken auf breiter Flur. Dabei fallen die Rückgänge in den USA deutlich größer aus als in Europa. Amerikanisches Warmband ist Anfang März 2015 mit 502 Dollar um 17 Dollar günstiger als in der Vorwoche. Gegenüber dem Vormonat summieren sich die Verluste auf 55 Dollar. In Nordeuropa kostet Warmband 406 Euro. Das sind 4 Euro weniger als vor einer Woche und 1 Euro weniger als vor einem Monat.