25.08.14

Schrottpreise steigen um 8 Euro auf 228,10 Euro pro Tonne

Die deutschen Schrottpreise haben zugelegt. Auch auf europäischer Ebene kam es zu einem Anstieg der Schrottpreisentwicklung. Schrottsammler dürften allerdings auf der Strecke bleiben. Die Ankaufspreise für Mischschrott und Scherenschrott treten auf der Stelle.


Im bundesweiten Durchschnitt kletterte der Lagerverkaufspreis für Stahlaltschrott von 220,10 Euro im Juli auf 228,10 Euro pro Tonne im August, wie die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) mitteilte.

Der Schrottpreisindex des europäischen Stahlverbandes Eurofer, der die durchschnittlichen Schrottpreise in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien abbildet, konnte sich zuletzt ebenfalls etwas erholen. Er kletterte um 2 Euro auf 267 Euro je Tonne.

Trotz der jüngsten Preiserhöhungen ist Schrott nach wie vor recht günstig. So lagen die BDSV-Preise zu Jahresbeginn 2014 bei 241,00 Euro und die Eurofer-Preise bei 285 Euro.

Die Ankaufspreise der Schrotthändler dürften sich demnach nicht erhöhen. Gemäß einschlägigen Internet-Preismeldungen auf den Webseiten von Schrotthändlern wird Mischschrott für 130 Euro und Scherenschrott für 150 Euro pro Tonne angekauft.

Die letzten Erhöhungen gab es im April 2014 und Juli 2013, als die Ankaufspreise jeweils um 10 Euro pro Tonne stiegen. Vor gut einem Jahr konnte man für Mischschrott lediglich 110 Euro und für Scherenschrott 130 Euro pro Tonne erlösen.