27.01.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Freitag, 27. Januar 2017

Stahlpreise steigen wieder
Der Stahlpreis für Warmband mit einer Dicke von 5 Millimeter und einer Breite von 1200-1500 Millimeter lag in Westeuropa per 23. Januar 2017 bei 568 Euro je Tonne, meldet "Steel Benchmarker". Damit hat sich Stahlpreisentwicklung im laufenden Jahre um 5 Euro nach oben bewegt. Gegenüber Januar 2016, als Warmband im Mittel 324 Euro gekostet hatte, gab es ein einen Preisanstieg von 75%.

Aktienkurse mit Stahlpreis-Schub
Im Windschatten der Anstiegs der Stahlpreise kletterte der Aktienkurs von ThyssenKrupp in den letzten zwölf Monaten um 61% auf 24,25 Euro. Anteilsscheine von Salzgitter legten um 80% auf 36,84 Euro zu. Die Aktie von Branchenprimus ArcelorMittal erhöhte sich gar um 112% auf 7,62 Euro. Weil die Stahlpreise 2017 aller Voraussicht nach nicht noch einmal um 75% steigen werden, dürfte sich der Anstieg der Aktienkurse abflachen, einige Börsianer rechnen sogar mit Korrekturen.

Stahlnachfrage in Europa steigt
Die Stahlnachfrage in der EU werde 2017 um 1,7% steigen, prognostiziert der europäische Stahlverband Eurofer. Antriebsfedern seien die Automobilindustrie und das Baugewerbe. Die beiden Sektoren benötigten mehr Stahl, weil die Verbraucher mehr Autos kauften und der Neubau von Wohnimmobilien steige. Die Experten des Weltstahlverband Worldsteel rechnen für Europa hingegen nur mit einem Anstieg der Stahlnachfrage um 1,4%.