14.02.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Dienstag, 14. Februar 2017

Eisenerzpreis: Und er steigt, und steigt, und steigt
Der Eisenerzpreis macht einen Riesensatz und überspringt die 90-Dollar-Marke. Er steigt binnen eines Handelstages um 5,61 US-Dollar auf 92,23 Dollar je Tonne. Damit ist der zentrale Rohstoff für die Stahlproduktion so teuer wie zuletzt im August 2014. "Wenn du nur auf das Angebot und die Nachfrage schaust, würdest du erwarten, dass der Eisenerzpreis zurück unter 70 Dollar wäre", zitiert ABC News den australischen Bergbauanalysten Peter Strachan.

Hinter dem steilen Anstieg der Eisenerzpreisentwicklung steckt nach Einschätzung australischer Experten China. Das Reich der Mitte baue weniger Eisenerz ab und kaufe stattdessen noch mehr importiertes Eisenerz aus Australien, als dieser hochwertiger, damit weniger die Luft verschmutze, und auch kostenschonender für die Hochöfen sei. Es habe den Anschein, dass China eine Art strategischen Eisenerz-Reserve aufbaue, möglicherweise aus nationalen Sicherheitsinteressen, so Strachan.

Stahlkontrakte bleiben aufwärtsgerichtet
Der Stahlschrottpreis steigt an der Londoner Metallbörse (LME) mit 257 Dollar je Tonne auf den höchsten Stand im Februar. Selbiges gelingt LME-Betonstahl, das auf 415 Dollar klettert. Der US-Warmbankontrakt klettert mit 623 Dollar je Short Ton auf ein 1-Monatshoch, der meistgehandelte Betonstahlkontrakt in Shanghai mit 3.399 Yuan (466 Euro) je Tonne auf ein 2-Monatshoch.

Kupferpreis bei knapp 6.200 Dollar
"Auf lange Sicht ist Kupfer aus charttechnischer Sicht bullish. Tatsächlich hat Kupfer auf dem Monats-Chart nicht mehr seit 2009, als es unterwegs zu Allzeithochs war, so vielversprechend ausgesehen, heißt es in einer Analyse zur Kupferpreisentwicklung auf dem Börsenportal seekingalpha.com. Der Kupferschrottpreis für Millberry steigt auf 4,92 Euro/kg. Damit zahlen Schrotthändler für das rote Metall so viel wie zuletzt vor zwei Jahren.