07.03.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Dienstag, 7. März 2017

Stahlschrottpreise steigen auf breiter Flur
Schrotthändler erhöhen bereits zum zweiten Mal im März die Ankaufspreise. Für Mischschrott geht es um weitere 10 Euro auf 120 Euro nach oben. Der Schrottpreis für Scherenschrott mit einer Dicke von 3 bis 6 Millimeter legt um 20 Euro auf 140 Euro zu. Der an der Londoner Metallbörse (LME) gehandelte Stahlschrottkontrakt steht mit 296 Dollar (279 Euro) kurz davor das Hoch von Jahresanfang bei 298 Dollar (283 Euro) zu übertreffen.


Der Schrottpreis für homogenen Eisen- und Stahlschrott bis Hafen Iskenderun (Türkei) lag in der Woche zum 3. März 2017 bei 283 US-Dollar (267 Euro) je Tonne, meldet "The Steel Index". Das war 1 Dollar mehr als in der Vorwoche und 38 Dollar mehr als Anfang Februar.

Erste Stahlwerke werden bestreikt
Die IG Metall fordert für Stahlarbeiter in der nordwestdeutschen- und ostdeutschen Stahlindustrie 4,5% mehr Geld. Im Westen sind die Arbeitgeber nur bereit 1,2% zu geben. "Ein Angebot, das unterhalb der Inflationsrate liegt und zu Reallohnverlust führt, ist indiskutabel und nicht verhandelbar", sagt NRW-IG-Metall-Chef Knut Giesler. Das Ergebnis sind erste Warnstreiks in Duisburg.

Metallpreise mit fallender Tendenz
Der Eisenerzpreis sinkt mit 89 US-Dollar je Tonne auf den tiefsten Stand seit dreieinhalb Wochen. Auch der Kupferpreis setzt seine Talfahrt fort. An der Londoner Metallbörse (LME) geht es für das rote Industriemetall auf 5.797 Dollar nach unten - nach 6.038 Dollar am 1. März. Altmetallhändler kaufen gemischten Kupferschrott (Raff) aktuell für 3,84-4,10 Euro je Kilogramm (zuvor: 4,01-4,30 Euro/kg).

Zum Thema:
Aktuelle Altmetallpreise je kg - Ankauf Schrotthändler
Diagramme Altmetallpreise (Euro je kg)