20.10.17

Stahlpreise und Stahlmarkt: Freitag, 20. Oktober 2017

Stahlpreise: Baustähle verteuern sich am meisten
Die Stahlpreise für von der Bauindustrie benötigte Stahlerzeugnisse haben sich in den ersten neun Monaten des Jahres besonders stark erhöht. Erzeugnisse wie Betonstahl und Stahlträgern wurden weltweit im Schnitt 19% teurer, berichtet die Metallberatungsgesellschaft MEPS. Stahlerzeugnisse, die für den Schiffsbau und das Produzierende Gewerbe benötigt werden, erhöhten sich weniger stark. Gleichwohl sind die Stahlpreise für diese beiden Segmente um mehr als 10% gestiegen.

Stahlpreis Ausblick
Mittelfristig dürften die Stahlpreise für Baustahl nun etwas ins Stocken geraten. Mit einem deutlichen Rückgang sei aber nicht zu rechnen, prognostiziert MEPS. Die während der kalten Jahreszeit abnehmende Stahlnachfrage dürfte von gestiegenen Vormatrialkosten für Kokskohle und Eisenerz kompensiert werden, so dass ein deutlicher Rückgang der Stahlpreise nicht zu erwarten sei. Gleichwohl könne man die Möglichkeit von sinkenden Stahlpreisen gerade in den ersten Monaten des Jahres 2018 nicht ausschließen.

EU-Stahlhändler kommen an Vorjahresniveau nicht ran
EU-Stahl-Service-Center für Flachstahl haben ihren Auslieferungen im August um 7,2% gegenüber dem Vorjahresmonat gesteigert, berichtet der Stahlhändler-Verband Eurometal. Stahl-Service-Center mit einer breiteren Angebotspaletten konnten ihre Verkäufe von Röhrenstahl und Edelstahl um 5,6% erhöhen. Vergleicht man die Auslieferungen der Service-Center der ersten acht Monate mit denen im Vorjahreszeitraum, liegen hingegen leichte Rückgänge vor.