08.01.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 8. Januar 2018

Stahlpreisentwicklung Warmband
Der Stahlpreis für Warmband in Westeuropa belief sich Ende Dezember auf 534 Euro je Tonne, meldet Steel Benchmarker. Die Preisentwicklung für den 5 Millimeter dicken und 1200-1500 mm breiten Stahl in Deutschland, Frankreich und Benelux trat damit den dritten Monat in Folge auf der Stelle. Zwischen dem 11. September und 25. Dezember 2017 lag der Warmbandpreis bei 531-541 Euro. Zuvor war es zu einem recht kräftigen Anstieg um 50 Euro gekommen. Ende Juni hatte der Stahlpreis für Warmband bei 487 Euro gelegen.



Dämpfer für die erfolgsverwöhnte Industrie
Den Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes wiederfuhr überraschend ein Auftragsschwund. Im November 2017 sanken die Bestellungen um 0,4% gegenüber dem Vormonat. Anlass zur Sorge bereitet das nicht. "Im November waren im Wesentlichen die Schwankungen bei den Großaufträgen für das negative Ergebnis verantwortlich. Insgesamt haben sich die Aufträge in der zweiten Jahreshälfte 2017 überaus dynamisch entwickelt", kommentiert das Bundeswirtschaftsministerium.

Wie sehr die Wirtschaft in Deutschland brummt, zeigt die Knappheit von Euro/Holzpaletten, die von vielen Firmen benötigt werden, um ihre Bestellungen an die Kunden auszuliefern. Der Markt für Holzpaletten ist leergefegt. "Für Standardware wie die klassische Europalette oder die überwiegend quadratische Chemiepalette gebe es Wartezeiten von mehreren Wochen, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands Holzpackmittel, Paletten und Exportverpackungen (HPE), Jan Kurth, der "Welt am Sonntag".