27.08.14

Stahlpreise steigen in Europa auf 318 Euro/Tonne (1.000 Kg)

Nach einer Pause bewegt sich die Stahlpreisentwicklung wieder nach oben. Der an der Londoner Metallbörse (LME) gehandelte Kontrakt für Rohstahl (Steel Billet) klettert auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Die Schweizer Großbank hebt den Daumen für europäische Stahlunternehmen.


Der Stahlpreis pro Tonne für Steel Billet erhöht sich auf 420 US-Dollar bzw. 318 Euro. Zuvor verharrte er drei Wochen bei 410 Dollar, was nach dem wieder stärker ins Gewicht fallenden Wechselkurs Stahlpreise von 306 bis 309 Euro ergab.

Es sei genau die richtige Zeit europäische Stahlaktien zu kaufen, schreibt der UBS-Analyst Carsten Riek in einer Branchenstudie. Potential haben demnach die Salzgitter-Aktie sowie die Papiere des Stahlhändlers Klöckner & Co. ThyssenKrupp sei hingegen bewertungstechnisch ein Verkaufskandidat.

USA

An der Warenterminbörse in Chicago gehandelter Warmbreitbandstahl (Hot-Rolled Coil, HRC) sinkt um 13 Dollar auf 663 Dollar pro Tonne (502 Euro) . Die Kern-Auftragseingänge für langlebige Industriegüter gingen im Juli um 0,2 Prozent zurück, wie die US-Statistikbehörde gestern mitteilte.

Die Kern-Auftragseingänge, die Bestellungen für Fahrzeuge und Flugzeuge nicht berücksichtigen, sind für Ökonomen ein wichtiger Indikator der Wirtschaftsentwicklung. Die gestrigen Zahlen in Zusammenhang mit einem Anstieg des Verbrauchervertrauen deuten darauf hin, dass die Industrie in den USA ein wenig schwächelt, was durch einen konsumfreudigen Verbraucher wettgemacht wird.