Februar 2020

26.02.20

Stahlproduzenten setzen höhere Verkaufspreise durch

Der Coronavirus-Ausbruch in Italien beeinträchtigt den Stahlhandel. Käufer italienischen Stahls zeigen sich besorgt. Ihre Lieferungen könnten an der Grenze zu Österreich aufgehalten werden. Der Stahlpreis für Warmband aus nordeuropäischer Produktion steigt auf 484 Euro je Tonne.

24.02.20

Bessere PMI's und weicher Euro helfen Stahlindustrie

Robuste Einkaufsmanager-Daten und eine rege Nachfrage der Stahlhändler treiben die Preise nach oben. Auf dem Spotmarkt in Norddeutschland und den Niederlanden verteuert sich warmgewalzter Stahl auf 484 Euro je Tonne ab Werk, meldet Fastmarkets.

19.02.20

Stahlpreis Warmband 480 € (+40 € höher als Anfang 2020)

Die Stahlpreise steigen trotz Coronavirus-Konjunkturdämpfer, und so kostet Warmband aktuell 480-481 Euro je Tonne. Vorsichtige Stahlkäufer seien wegen gestiegener Preise für Importstahl geneigt mehr zu bezahlen, meldet Argus. Die Stimmung auf den Stahlmärkten in Deutschland und den Niederlanden (Nordeuropa) bleibe laut Fastmarkets positiv.

14.02.20

Warmbandpreise nähern sich 500-Euro-Marke

474-479 Euro je Tonne (1.000 kg) zahlen Käufer aktuell für warmgewalzten Stahl in Deutschland, den Niederlanden und Belgien. Damit liegen die tatsächlich auf dem Spotmarkt realisierten Verkaufspreise um 5-10 Euro höher als vor einer Woche.

11.02.20

Stahlpreis Prognose: So steigt Warmband über 500 €/Tonne

Stahlkäufer beißen in den sauern Apfel und kaufen Warmband zu aus ihrer Sicht recht hohen Preisen. Ihnen bleibt wegen einer Verknappung des Angebots seitens der Stahlproduzenten und vergleichsweise teurem Importstahl nichts anderes übrig. Auf den Spotmärkten in Deutschland, den Niederlanden und Belgien lag der durchschnittliche Verkaufspreis für Warmband zuletzt bei 468,75 Euro je Tonne, meldet Argus.

10.02.20

Stahlpreis sinkt wegen Coronavirus

Stahlpreisentwicklung Warmband bis Februar 2020 in Euro je Tonne (1.000 kg)

Das Coronavirus erreicht den Stahlmarkt, und so sinkt der Warmbandpreis auf 467 Euro je Tonne. Damit kostet der an den Spotmärkten in Deutschland, den Niederlanden und Belgien gehandelte Stahl 4 Euro weniger als Ende Januar.

04.02.20

Legen die Stahlschrottpreise auch im Februar 2020 zu?

Stahlwerke zahlen Schrotthändlern mehr, und so kam es zu Jahresbeginn zu einem Anstieg der Stahlschrottpreise. Weil Stahlproduzenten höhere Verkaufspreise durchsetzen, dürften die Stahlschrottpreise im Februar weiter steigen. Gegenwind kommt vom Stahlschrott-Exportpreis.

01.02.20

Stahlpreise bei Schutzklausel-Verschärfung noch höher

Der Stahlpreis für Warmband hat zu Jahresbeginn merklich zugelegt. In Deutschland, den Niederlanden und Belgien kostete Hot-Rolled Coil 474 Euro je Tonne ab Werk (ex-works) per 31.01.2020, meldet Fastmarkets. Das waren 35 Euro mehr als vor vier Wochen.

Empfohlener Beitrag

Stahlpreis Prognose: Etwas runter und deutlich hoch