Januar 2014

31.01.14

Konjunkturdämpfer für Stahlpreisentwicklung

Die Stahlpreise haben zum Monatsende nach schwächeren Konjunkturdaten aus den USA nachgegeben. An der Warenterminbörse in Chicago (CME) notierte der Stahlkontrakt für Warmbreitband zuletzt bei 658 Dollar pro Tonne. Damit befindet sich die Stahlpreisentwicklung um 17 Dollar unter dem Höchststand vom 20. Januar 2014.

28.01.14

In den Stahlpreisen spiegeln sich die Schwellenländer

Die Stahlpreise in Europa, den USA und Asien treten derzeit auf der Stelle. Pessimisten malen eine von den Schwellenländern ausgehende Finanzkrise an die Wand. Es besteht die latente Gefahr einer spürbaren Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstum, sollten die zuletzt in Argentinien und der Türkei aufkommenden Währungskrisen auf weitere Länder übergreifen.

27.01.14

Eurofer-Verband sieht Europas Stahlkonjunktur im Aufwind

Der EU-Stahlmarkt wird 2014 und 2015 nach Einschätzung des europäischen Stahlverbandes Eurofer expandieren. Die Staatsschuldenkrise im Euroraum sei weitgehend unter Kontrolle. Hinzu kämen positive Wirtschaftsausblicke für die USA und Japan.

23.01.14

Schrottpreisentwicklung 2014 auf 9-Monatshoch mit 241 €/Tonne


Im Lichte einer Beschleunigung wirtschaftlichen Wachstums kletterten die Schrottpreise auf den höchsten Stand seit neun Monaten. Der durchschnittliche Lagerverkaufspreis für Stahlaltschrott erhöhte sich von 237,60 im Dezember 2013 auf 241,00 Euro pro Tonne, wie Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen (BDSV) am Dienstag mitteilte.

20.01.14

USA verbarrikadieren Stahlmarkt mit schwachem Dollar

Weil die USA unter der großen Industrieländern das stärkste Wachstum haben, läuft die amerikanische Stahlkonjunktur besonders gut. Europas Stahlproduzenten wollen sich von den hohen Stahlpreisen eine Scheibe abschneiden, und werden von dem schwachen US-Dollar ausgebremst.

Stahlpreis pro Tonne Hot-Rolled Coil Chicago

16.01.14

China ist fünftes Rad am Wagen der Stahlpreisentwicklung 2014

Für die Stahlpreisentwicklung steigt der Silberstreif am Horizont immer höher. Die Weltbank und der Internationale Währungsfonds rechnen für 2014 mit einem erheblichen Anstieg des Weltwirtschaftswachstums. Ein Problem gibt es jedoch noch: China, der weltgrößte Stahlproduzent, sendet gemischte Signale.

15.01.14

Kloeckner profitiert am stärksten von höheren Stahlpreisen

Weil die Stahlpreise steigen, schauen sich Börsianer derzeit verstärkt Aktien aus der Schwerindustrie an. Die Anteilsscheine von ThyssenKrupp und Salzgitter befinden sich in einer Aufwärtsbewegung. Noch stärker fällt das Plus bei dem Duisburger Stahlhändler Klöckner & Co. aus.

14.01.14

Setzt die Schrottpreisentwicklung 2014 den Aufwärtstrend fort?

Altschrottpreis (Quelle: Eurofer)

Die Schrottpreise sind auf breiter Flur am steigen. Mittlerweile ist ein Anstiegstrend sowohl bei den deutschen- als auch bei den europäischen Lagerverkaufspreise zu beobachten. Viele Schrotthändler könnten nun ihre Ankaufspreise für Altmetalle anheben.

13.01.14

Wie die Autoindustrie den Stahlpreisen auf die Sprünge hilft

Die an den Börsen gehandelten Stahlkontrakte ziehen immer kräftiger an. In London und Chicago steigen die Stahlpreise auf Mehrjahreshochs. Eine wichtige Antriebsfeder der Rallye an den Stahlmärkten ist die boomende Automobilindustrie. Europa lässt sich nicht länger von den USA und China abhängen.

10.01.14

Deutsche Stahlproduzenten überholen chinesische Konkurrenz

Für die deutschen Stahlunternehmen wird das Licht am Ende des Tunnels immer größer.  Besonders die im internationalen Vergleich sehr hohe Kapazitätsauslastung signalisiert ein kräftiges Anspringen der Stahlkonjunktur. Ganz anders sieht es in China aus, wo die Stahlkonzerne nicht mehr profitabel produzieren.

07.01.14

Autoindustrie der Schlüssel auf dem Weg zu höheren Stahlpreisen

CME Stahlpreis für Warmbreitband (US-Dollar je Tonne)

Wenn es der Automobilindustrie gut geht, dann steigen in der Regel die Stahlpreise. Dies zeigt die Stahlpreisentwicklung in den USA. Auch weil bei den amerikanischen Autobauern die Geschäfte florieren, kletterte der Stahlpreis an der Warenterminbörse in Chicago (CME) um 16 Prozent.

02.01.14

Die Stahlpreisentwicklung ist 2014 am Drücker

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne:
  • Rohstahl London: 285 Dollar / 207 Euro
  • Warmwalz Chicago: 675 Dollar / 493 Euro
  • Betonstahl Shanghai: 3.582 Yuan / 434 Euro

Die Stahlproduktion befindet sich weltweit auf Expansionskurs. In Anbetracht der zunehmenden Kapazitätsauslastung der Hütten, dürfte die Stahlpreisentwicklung 2014 ihre Erholung fortsetzen. Mittlerweile ist auch der Star-Ökonom Nouriel Roubini (Dr. Doom) ein Konjunkturoptimist.

Empfohlener Beitrag

Stahlpreis Prognose: Etwas runter und deutlich hoch