November 2018

29.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Donnerstag, 29. November 2018

Auf dem europäischen Stahlmarkt für Warmbandprodukte gebe es Anzeichen für eine Bodenbildung. Stahlhändler berichteten über steigende Auftragseingänge. Hintergrund: Die Käufer seien besorgt über die Verhängung von permanenten Schutzklauselmaßnahmen durch die EU-Kommission. Warmband-Verkäufer forderten 540 Euro je Tonne ab Ruhr, meldet Argus.

28.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 28. November 2018

Neue Stahlschwemme im Anmarsch
Europas Stahlproduzenten schauen wieder einmal mit Sorge nach China. Dort erhöhte sich die Stahlproduktion in den ersten zehn Monaten des Jahres um 6,4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig sind die chinesischen Stahlpreise am sinken. Der in Shanghai gehandelte und oft als Referenzpreis herangezogene Betonstahlkontrakt sank seit August 2018 mehr als 20%.

27.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Dienstag, 27. November 2018

Warmbandpreis stabil, fallende Produktion
Die deutschen Stahlproduzenten haben vermocht mit einer Drosselung der Produktion den Stahlpreis für Warmband konstant zu halten. Im Oktober 2018 sank der Stahlausstoß warmgewalzter Erzeugnisse um 3,6% auf 3,09 Millionen Tonnen gegenüber Oktober 2017, meldet die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Zwischen Januar und Oktober 2018 gab es ein Minus von 2,1%.

Warmband kostete in Westeuropa laut Steel Benchmarker im November 2018 im Schnitt 541 Euro je Tonne - nach 543 Euro Anfang 2018.

26.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 26. November 2018

Der Stahlpreis für warmgewalzten Stahl aus nordeuropäische Produktion lag bei 534 Euro je Tonne per 23. November 2018, meldet der Rohstoffinformationsdienst Argus. Die Stahlnachfrage in Nordeuropa habe sich verlangsamt. Deutschlands Verarbeitendes Gewerbe, das jede Menge Stahl nachfragt, gerät in schwieriges Fahrwasser.

23.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Freitag, 23. November 2018

Der Stahlpreis für europäisches Warmband hat sich weiter nach unten bewegt. "Europäische Stahlhändler haben Berichten zufolge genügend Material auf Lager, was sich in Kombination mit einer saisonalbedingten Nachfrageschwäche negativ auf den Markt aufwirkt", meldet Fastmarkets.

In Westeuropa kostet Warmband aktuell 535-550 Euro ab Werk. In Südeuropa sind es 475-525 Euro. Ein südeuropäischer Stahlproduzent zielt darauf Warmband für 540 Euro in Nordeuropa zu verkaufen, muss aber zur Kenntnis nehmen, dass die Käufer einen niedrigen Preis sehen wollen, berichtet Argus.

22.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Donnerstag, 22. November 2018

Aktuelle Betonstahlpreise
Der Stahlpreis für in Nordeuropa produzierten und ausgelieferten Betonstahl beträgt aktuell 550-560 Euro je Tonne. Er tritt damit die dritte Woche in Folge auf der Stelle. Stahlproduzenten hätten Preissenkungen Anfang November abgelehnt. Den Käufer widerstrebe es, größere Orders zu erteilen, berichtet Fastmarkets. Der an der Londoner Metallbörse (LME) gehandelte Kontrakt für Betonstahl (B500C) sinkt derweil mit 499 US-Dollar (438 Euro) auf den tiefsten Stand seit drei Wochen.

21.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 21. November 2018

Stahlpreise: LME wird immer wichtiger
An der Londoner Metallbörse (LME) fällt der Kontrakt für Betonstahl mit 504 US-Dollar je Tonne auf den niedrigsten Stand seit einem Monat. Der Stahlschrottkontrakt sinkt auf 333 Dollar - nach 341 Dollar zu Monatsbeginn. Marktteilnehmer warten auf die Lancierung von Warmbandkontrakten. Sie sollen Anfang 2019 kommen. Neben einem europäischen Warmbandkontrakt sind Kontrakte für die USA und Asien geplant.

"Autohersteller zusammen mit Baufirmen, Banken, Brokern, Händlern und Stahl-Service-Centern sind traditionell offen für Stahlkontrakte, wohingegen Stahlproduzenten verschlossen sind, weil sie fürchten, an Preissetzungsmacht zu verlieren", heißt es in einem Reuters-Beitrag.

20.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Dienstag, 20. November 2018

Die für Stahlproduzenten wichtigen Metall-Spreads verkleinern sich, was dazu beiträgt, dass die Aktienkurse von ArcelorMittal, Thyssenkrupp und Salzgitter nur eine Richtung kennen: Nach unten. Es ist eine ungemütliche Situation, in der sich die Stahlproduzenten befinden. Sie müssen ihre Verkaufspreise senken, sehen sich aber höheren Einkaufspreisen für Eisenerz gegenüber.

19.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 19. November 2018

In Südeuropa sinken die Flachstahlpreise, was das Preisgefüge im Norden drückt. Der Stahlpreis für italienisches Warmband fällt um 10 Euro auf 480-525 Euro je Tonne per 14. November 2018, meldet Fastmarkets. Der Stahl kommt über Antwerpen zunehmend in den Norden, wo er dann für 510 Euro cfr angeboten wird. In Deutschland produziertes Warmband kostete zuletzt 545 Euro je Tonne.

16.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Freitag, 16. November 2018

Ein erster Abschluss zur Stahlbelieferung der Automobilindustrie liegt vor. Ein nordeuropäischer Stahlproduzent habe einen großen Liefervertrag zum Warmbandpreis des letzten Jahres überrollt, meldet Argus. Dies würde einen Verkaufspreis für Warmband von etwa 540 Euro je Tonne bedeuten. Abschlüsse mit der Automobilindustrie gelten als wegweisend für die Entwicklung der Flachstahlpreise.

15.11.18

Aktuelle Stahlpreise pro Tonne (1.000 kg) - Westeuropa/USA

Der Stahlpreis für Warmband aus westeuropäischen Hochöfen beträgt 541 Euro je Tonne per 12. November 2018. meldet Steel Benchmarker. Das ist für die Stahlproduzenten zu wenig. Sie hatten wegen der zur Jahresmitte vorgenommenen weiteren Abschottung des EU-Stahlmarktes mittels so genannter Schutzklauselmaßnahmen mit einem Warmbandpreis von 600 Euro geliebäugelt.

14.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 14. November 2018

Stahlschrott leicht teurer
Die Stahlschrottpreise in Deutschland haben sich im Oktober, wie von Marktteilnehmern erwartet, stabil entwickelt. Der Lagerverkaufspreis für Stahlneuschrott der Sorte 2/8 stieg um knapp ein Euro auf 255,50 Euro je Tonne. Stahlaltschrott (Sorte 1) kostete im Schnitt 226,30 Euro. Das waren 2,20 Euro mehr als im September (Quelle: Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen, BDSV).

13.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Dienstag, 13. November 2018

Der Stahlpreis für warmgewalzten Stahl aus deutschen Hochöfen liegt per 12. November 2018 bei 510 Euro je Tonne ab Werk, meldet Argus. "Wir stehen in Verhandlungen mit Kunden, aber diese haben es nicht eilig zu kaufen", zitiert der Rohstoffinformationsdienst einen deutschen Stahlhändler. Drei Faktoren wiegen auf den Stahlpreisen:
  1. Die Stahlnachfrage ist wegen saisonalen Faktoren vergleichsweise schwach. Stahlkäufer wollen vermeiden mit hohen Lagerbestände ins nächste Jahr zu gehen.
  2. Die Automobilindustrie bleibt ein Grund für Besorgnis. Deren Stahlnachfrage wird sich aller Voraussicht nach nicht so robust entwickeln wie in den letzten drei Jahren.
  3. Das Baugewerbe hat wohl den Hochpunkt erreicht. 2019 dürfte sich die Baukonjunktur abkühlen, was die Stahlpreise für Flach- und Langstähle drücken könnte.

12.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 12. November 2018

Obwohl sich Stahlpreise und Stahlnachfrage in den letzten 12-18 Monaten gut entwickelten, kommen von Thyssenkrupp nur Hiobsbotschaften. Deutschlands größter Stahlkonzern taumelt: Das Führungspersonal hat den Konzern nach den Fehlinvestitionen in Übersee wieder einmal in eine schwere Krise gesteuert.

09.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Freitag, 9. November 2018

Stahlpreis-Manipulation
Thyssenkrupp soll die Stahlpreise für Grobblech und legierten Flachstahl mit Konkurrenten wie Salzgitter und Voestalpine abgesprochen haben. Das Bundeskartellamt ermittelt bereits seit über einem Jahr. Nun muss Deutschlands größter Stahlkonzern Geld zurückstellen und bereitet sich damit auf eine saftige Strafzahlung vor. Dadurch reduziert sich der erwartete Jahresüberschuss von 271 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro.

08.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Donnerstag, 8. November 2018

Stahlpreise etwas schwächer
Der Stahlpreis für warmgewalzten Stahl (Hot-Rolled Coil) aus nordeuropäischer Produktion belief sich per 7. November 2018 auf 550-560 Euro je Tonne. Das ist etwas weniger als Ende Oktober, als die Spanne laut der von Fastmarkets durchgeführten wöchentlichen Preisermittlung bei 550-565 Euro gelegen hatte. Der Stahlpreis für aus Warmband gefertigte Hohlprofile (S235) sank von 650-660 Euro auf 640-660 Euro.

07.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Mittwoch, 7. November 2018

Aktuelle Lage Stahlschrottmarkt
Der Stahlschrottpreis steigt auf den höchsten Stand seit fünf Monaten. An der Londoner Metallbörse (LME) kostet der Kontrakt, der die Preisentwicklung von homogenen Eisen- und Stahlschrott (Heavy Melting Steel, HMS 1/2) abbildet, auf 341 US-Dollar (299 Euro) je Tonne.

Auf dem deutschen Schrottmarkt sind die niedrigen Pegelstände der Flüsse beherrschendes Thema. Händler müssen auf Strasse und Schiene ausweichen, was nur unzureichend gelingt. Die Ankaufspreise für Stahlschrott der Stahlwerke blieben trotz des sehr eingeschränkten Schrotttransports über den Binnenschifffahrtswege nahezu unverändert, berichtet Euwid Receycling und Entsorgung.

06.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Dienstag, 6. November 2018

Aktueller Betonstahlpreis
Der Stahlpreis für in Nordeuropa hergestellten Betonstahl sank auf 540-560 Euro je Tonne per 31. Oktober 2018, meldet Fastmarkets. Viele Betonstahlproduzenten setzten ihre Verkaufspreise allerdings 10-15 Euro höher an. Hintergrund seien steigende Stahlschrottpreise und höhere Bezugskosten für Rohstoffe, heißt es in dem Bericht. In der Woche per 24. Oktober 2018 hatte der Betonstahlpreis bei 550-570 Euro gelegen.

05.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Montag, 5. November 2018

Der Stahlpreis für warmgewalzten Stahl für Auslieferungen im 1. Quartal 2019 könnte auf 570 Euro je Tonne steigen. Er strebe eine Erhöhung um 20 Euro an, sagt ein hochrangiger Manager eines europäischen Walzstahlproduzenten dem Rohstoffinformationsdienst Argus. Aktuell kostet Warmband 530-550 Euro, wobei Käufer mit größeren Bestellungen für 530 Euro zum Zuge kommen.

02.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Freitag, 2. November 2018

Warmbandpreis mit Bodenbildung
Der Stahlpreis für warmgewalzten Stahl aus nordeuropäischer Produktion lag bei 550-565 Euro je Tonne per 31. Oktober 2018, meldet Fastmarkets. Damit habe die Stahlpreisentwicklung wohl einen Boden erreicht, heißt es in dem Bericht. Obschon sich die Stahlnachfrage saisonal bedingt derzeit abschwäche, würden Stahlpreise für warmgewalzte Erzeugnisse wegen gut gefüllten Auftragsbüchern der Stahlproduzenten und preislich nicht wettbewerbsfähigem Importstahl gestützt.

01.11.18

Stahlpreise und Stahlmarkt: Donnerstag, 1. November 2018

Stahlproduzenten haben gut verdient
Die deutsche Stahlindustrie hat 37,54 Millionen Tonnen warmgewalzte Erzeugnisse zwischen Januar und September 2018 produziert. Das waren 2,7 Prozent mehr als zwischen Januar und September 2017, meldet die Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Neben der höheren Verkaufsmenge kam den Produzenten der Anstieg des Warmbandpreises entgegen. Der lag in Westeuropa laut Preisermittlungen von Steel Benchmarker in den ersten neuen Monaten des laufenden Jahres im Schnitt bei 554 Euro je Tonne. In der ersten neun Monaten des letzten Jahres waren es 534 Euro.

Empfohlener Beitrag

Stahlpreis Prognose: Etwas runter und deutlich hoch